Amlacher Ladys : FC Lederhose

Freundschaftsspiel in Amlach

17.07.05

 

Nach langen Vorgesprächen und Verhandlungen gelang es dem Obmann der Lendorfer Schuhplattler, Gottfried Hohenberger  sowie ihrem Kassier, Baumgartner Josef eine hochkarätige Mannschaft als Gegner für ein  freundschaftliches Länderspiel zu gewinnen.  Unter großer Medienpräsents stieg am 17. Juli 2005 im Sportstadion von Amlach, das schon mit Spannung erwartete  Freundschaftsspiel: Amlacher Ladys gegen FC –Lederhose (Lendorfer Schuhplattler). Wie schon am Vortag beim Gemeindeturnier stand der Antritt des FC-Lederhosen auf wackeligen Beinen. Mit vereinten Kräften gelang es der Vereinsführung  dann aber doch noch eine schlagkräftige Mannschaft einlaufen zu lassen. Aber auch die Professionalität der Gegenmannschaft ließ sofort erkennen, dass es heute ein heißes Spiel geben wird. Begeistert angefeuert von den zahlreichen Zuschauern und unter dem Blitzlichtgewitter der Medien liefen die Mannschaften gegen 11.00 Uhr ein. Der Anpfiff war kaum verklungen stürmten die Ladys schon auf das Tor des FC-Lederhosen. Aber die Verteidigung der Hosen stand bombensicher. Die ersten Minuten gehörten dann aber doch klar dem FC-Lederhosen. Chance um Chance wurde herausgespielt und es war nur eine Frage der Zeit wann das erste Tor fallen würde. Mit einem idealen Pass auf die Linke Seite spielte Krainer Rudi Stürmerstar Amenitsch Michael frei, der trat an, überspielte zwei, drei Gegnerinnen und zog zum 1 : 0  ab.  Nun spielten die Lendorfer frei auf und setzten nach. Ein herrliches Dribbling von Michael und wieder musste die Torfrau den Ball aus dem Kasten holen. Auch  Rudi ließ sich seine 5. Chancen nicht entgehen und netzte mit einem herrlichen Weitschuss zum 3 : 0  ein. Mit dem 3. Treffer von Michael zum 4: 0 schien das Spiel entschieden zu sein. Aber die Ladys zeigten Moral und spielten sich mit dem Anschlusstreffer zum 4:1 zurück ins Spiel. Ein Gewirr im Strafraum der Lederhosen, die den Ball nicht wegbrachten und somit den ersten Gegentreffer hinnehmen mussten leitete schließlich den Umschwung ein. Mit einem Siebenmeterverdächtigen Faul am Schlussmann des FC-Lederhose – Gottfried und Ball im Tor versenkt – schossen die Damen noch vor der Pause das 2 : 4. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Kabinen. Nach der Pause trat der FC-Lederhosen stark verjüngt an, man hatte alle Nachwuchsspieler aufs Feld gebracht. Angetrieben vom den starken Schlussminuten in der ersten Halbzeit drängten die Ladys nun vehement auf den Ausgleich. Aber auch die Jugendlederhosen zeigten Rückgrad und dank einer tollen Abwehrschlacht blieb das Spiel über lange Zeit offen. Der Rückpass von Michael ins freie Tor zum 4: 3 leitete die Wende entgültig ein und mit einem herrlichen Weitschuss gelang den Damen der verdiente Ausgleich zum 4 : 4. Nun versuchten beide Mannschaften in die Entscheidung herbeizuführen und die Zuschauer auf den Rängen hielt es kaum mehr auf den Plätzen. Beide Seiten kamen zu Chancen aber scheiterten immer wieder an den ausgezeichneten Torleuten. Ein ausgezeichneter Schiedsrichter, der zwar nicht immer auf Ballhöhe, aber immer mitten im Geschehen stand, pfiff nach 50 Minuten diese Partie ab. Der Sieger sollte nun im Siebenmeterschießen ermittelt werden. Hier zeigten die Torleute aus welchem Holz sie geschnitzt sind  und verhinderten dank ihrer Schnelligkeit und Reflexe immer wieder einen Rückstand ihrer Mannschaft. Nach dem 20. Siebenmeter, es stand gerade mal 6:6  warf der Schiedsrichter entnervt das Handtuch, seine Pfeife, kippte sich einen Hochprozentigen in die Kehle  und beendete das Matsch.  In einem fairen aber doch hochkarätigen Spiel trennte man sich mit 10:10 wobei sich der Eine oder die Andere sicherlich für die Österreichische Nationalmannschaft empfohlen haben dürften. Wie man hinter vorgehaltener Hand munkelte, saß Hansi K. verkleidet im Publikum und beobachtete das Spiel mit steigendem Interesse.

 

Ende gut alles Gut. Nach diesem Schlagabtausch der Geschlechter traf man sich an der Theke zum gemeinsamen Umtrunk. Die Amlacher Ladis unter ihrem Trainer, Warl Hubert bedankten sich bei den Schuhplattlern für ihr faires Spiel und luden schon jetzt zu einem Retourmatch ein. Unser Obmann überreichte den Damen Namens der Lendorfer Schuhplattler einen Krug und dankte für den netten Empfang und die Aufnahme im Sportstadion von Amlach. Natürlich auch den Zuschauern ein herzliches Danke für die aufmunternden Zurufe und  Beifallsstürme. Während des folgenden Frühschoppens, der nun ja schon fast ein Nachmittagsschoppen wurde konnten unsere Burschen dann auch noch eine Kostprobe ihres plattlerischen Könnens geben. Begeistert mischten sich die Mädchen beim  „Eunuchenplatter“ unter die Burschen und plattelten  eifrig mit. So endete dieser nette Sonntagvormittag, wie schon des Öfteren  am späten Nachmittag

Bilder


[Zurück]