Eine Stadt als Osternest

Während sich die Volkstänzer und Volkstänzerinnen mit Pleschberger Franz um die Dekoration und Restarbeiten im Gemeindesaal kümmerten reisten die Schuhplattler nach Gmünd. Nach einem Jahr Pause sollten sie die Veranstaltung am Hauptplatz des Tauernstädtchens mit ihren Einlagen bereichern. Heftiger Regen lies das Fest fast platzen aber gegen 14.00 Uhr machte der Himmel auf und lockte die Besucher wieder in den Ort. Auch die Schuhplattler genossen die wärmenden Sonnenstrahlen und plattelten am Hauptplatz frisch auf. Gemeinsam mit der Trachtenkapelle Abwerzger gestalteten sie das Nachmittagsprogramm und die Auftritte wurden vom Publikum mit kräftigen Beifall belohnt. Als sich der Himmel wieder verdunkelte zogen die Burschen um Gottfried Hohenberger von Gasthaus zu Gasthaus und machten mit einem Auftritt ihre Aufwartung. Sehr zur Freude der Gäste und Wirtsleute, die sich mit einigen Getränkerunden bei den Burschen bedankten. Im Cafe Nussbaumer konnte auch der Chefin zum Geburtstag gratuliert werden und so klang der Nachmittag recht feuchtfröhlich aus. Gegen 17.00 Uhr, der Hauptplatz war fast menschenleer die Stände abgebaut und der Himmel wolkenverhangen, machten sich die Schuhplattler wieder auf den Heimweg. Ein Danke der Wirtegemeinschaft Gmünd für die Einladung zu diesem netten Osterfest.


[Zurück]