"eine Gemeinde stellt sich vor"

Seit letztem Jahr läuft in der Bezirkshauptstadt Spittal/Drau die Aktion "eine Gemeinde stellt sich vor", mit dem Ziel die Innenstadt mit Veranstaltungen zu beleben. Nebenbei hat man auch den Effekt, dass man den Besuchern ein vielfältiges Kulturprogramm bieten kann, aber auch die Gemeinden haben die Möglichkeit sich hier ins rechte Licht zu rücken und für sich ebenfalls Werbung zu machen. Nach den Gemeinden Irschen, Baldramsdorf, Trebesing, um einige zu nennen nutzt die Gemeinde Lendorf am 01. Juli 2006 die Gunst der Stunde um ihre Vorzüge einem breiten Publikum zu präsentieren. Die Organisation wurde von Gruber Robert übernommen und in einigen Sitzungen wurden die verschiedenen Vereine und Institutionen befragt und eingeladen aktiv mitzuwirken. Neben dem Gesangsverein, der Trachtenkapelle, den Feuerwehren Lendorf und Hühnersberg, der Bauernschaft, den Oldtimerfreunden, der Volksmusik Lendorf ist auch die Volkstanz- und Schuhplattlergruppe sowie die Kindertanzgruppe Lendorf mit dabei. Unser Programm beginnt um 09.50 Uhr mit dem Aufmarsch. Vom Citycenter marschieren wir den Park entlang die Bahnhofsstraße hinauf, biegen in die Tirolerstraße und ziehen dann auf der Höhe des ehemaligen Hotel Salzburg in den Schlosspark hinein bis hin zum Springbrunnen. Während die Sänger und Sängerinnen auf der Bühne Aufstellung nehmen suchen wir uns einen schattigen Sitzplatz und warten auf unseren Einsatz. Die Begeisterung des Publikums liegt natürlich beim Auftritt der Kindertanzgruppe. Stolz beobachten aber auch die Eltern den Auftritt ihrer Kinder, die mit viel Entuiasmus und Unbekümmertheit einen Siebenschritt, einen Rheinländer oder im zweiten Block ein Bauernmadl und einen fröhlichen Kreis tanzen. Und in ihren Gesichtern kann man sehen, dass es ihnen Spaß macht. Jöbstl Nicole ist über die beiden Auftritte "ihrer" Kinder so begeistert, dass sie kurzerhand alle auf etwas Süßes einlädt. Das kommt nun wieder dem Herrn Wörnle gelegen, und gerne duldet er den Wirbel um seinen Stand. Aber auch unsere ältere Generation zeigt ihr Können und beweist ebenfalls, dass auch bei ihnen der Spaß im Vordergrund steht. Manch einer musste für die verschiedenen Auftritte erst gesucht werden. Aber via Handy ist das ja kein Problem mehr, vorausgesetzt es ist eingeschalten. Schließlich haben wir unsere Auftritte aber mit Bravour gemeistert. Aber auch der Vortrag von Dr. Glaser, über unsere römische Ausgrabungsstätte "Teurnia", war trotz ihrer Kürze interessant und sehr informativ. Und die Bilder von Herrn Auer rückten unser Gemeindegebiet auch bildlich in den Vordergrund. Nicht vergessen dürfen wir auf die musikalischen Einlagen des Gesangsvereines, der Lendorfer Volksmusik, der Trachtenkapelle sowie des Duos "Thomas & Herbert" die allesamt das vielfältige kulturelle Angebot der Gemeinde Lendorf eindrucksvoll vorstellten. Nebenbei verwöhnte die Bauernschaft die Gäste wie auch die Teilnehmer mit einem kräftigen "Ritschert" und für süße Mäuler wird ein Krapfen serviert. Natürlich wird auch für die Gesundheit vorgesorgt, Rindlisbacher Traugott schenkt einige Kostproben seiner Selbstgebrannten aus. Die Feuerwehren kümmern sich wiederum um die durstigen Kehlen. So hat man an der Theke die Möglichkeit seinen Durst mit Bier, Limo oder Mineralwasser zu stillen. Na ja, und bei diesem Wetter ist der Flüssigkeitsverlust besonders groß. Das schöne Wetter animierte einen eher in den Springbrunnen zu hüpfen als auf die Bühne zu steigen, oder auch nur dabei zuzusehen. Dennoch waren vergleichsweise viele Gäste in den Schlosspark gekommen um unsere Gemeinde kennen zu lernen oder sich einfach nur zu unterhalten.


[Zurück]